Energieeffizientestes System für Eisbahnen

Eislaufbahn mieten für Hotel, Weihnachtsmarkt, Shoppingcenter

Unser System aus Alu-Elementen ist ein Leichtgewicht und hat noch viele andere Vorteile. Am wichtigsten ist aber der – im Vergleich zu anderen Systemen – tiefe Energieverbrauch: Bei einer Standzeit von 6 bis 8 Wochen benötigen unsere Alu-Eisbahnen in der Regel 1 kWh Strom pro Betriebstag und Quadratmeter Eisfläche. In Schüpfen erreichten wir im Winter 17/18 den Rekordwert von 0.85 kWh  pro Tag und Quadratmeter Fläche.


Aluminium leitet Kälte

Die Entwickler unseres Systems haben in jedem Bereich auf einen optimierten Energieverbrauch geachtet. Untersuchungen der niederländischen Prüforganisation TNO und des deutschen TÜV ergaben, dass unsere Eisbahnen bis zu 40 Prozent weniger Energie verbrauchen als Systeme aus Gummi oder Polyethylen.
Beachten Sie, dass viele Faktoren die Stromkosten einer Eisbahn beeinflussen: Die Grösse der Eisfläche, der Mietzeitraum, die allgemeine Wetterlage, die Art der Banden, die Beschriftung (z B. weisse Einfärbung der ganzen Fläche), aber auch die Eisdicke. Ganz wichtig, um sämtliche Vorteile unserer Technik zu nutzen, ist ein absolut flacher, waagrechter Untergrund. Am besten bewährt haben sich Holzböden mit seitlicher Verschalung aus Holz oder Vlies. Auf Anfrage berechnen wir den Energieverbrauch ihrer geplanten Anlage gerne.


Meteostationen

Diese vergleichen die aktuellen Wetterdaten mit den Sollwerten und regulieren den Chiller automatisch. Das entlastet den Eismeister und spart Energie.


Kältemaschinen

Um möglichst wenig Energie zu verbrauchen, arbeiten wir auch mit modernen Kältemaschinen, welche explizit für Tiefkühltemperaturen gebaut worden sind. Diese weisen Energieeffizienz-Indizes von 2,8 bis 3,8 auf. In der Saison 2017/18 hat der Eispark Uetikon ZH einen fix einbauten Chiller mit natürlichem Kühlmittel (GWP=4) in Betrieb genommen, der sogar via Smartphone gesteuert werden kann. In der Saison 2014/15 nahmen wir in Malbun eine neue Maschine in Betrieb, welche Energie-Einsparungen von 50 Prozent gegenüber Standard-Mietmaschinen brachte (in Zahlen: CHF 6’000 statt CHF 12’000-15’000 für den Betrieb von 600 m2 Eisfläche während 15 Wochen).


Humanverträgliches Kühlmedium

Obwohl Propylenglycol weniger energieeffizient ist als Ethylenglycol, verwenden wir Propylenglycol als Kältemittel für unsere Eisbahnen. Weil es humanverträglich ist und eine zusätzliche Sicherheit bietet, falls doch einmal irgendwo ein Leck auftreten sollte und Flüssigkeit in Boden oder Wasser gelangt.


Cold Finger

Dort, wo das Eis in der Regel zuerst schmilzt, sind unsere Aluminiumrohre zusätzlich ummantelt und sorgen am richtigen Ort für genügend Kälte.


Isolierender Holzboden

Ein absolut sauber und plan gebauter Holzboden, seitlich mit Vlies oder Holz verschalt, dämmt enorm. Er reduziert den Energieverbrauch – im Vergleich mit Eis, das direkt auf eine Wiese gelegt wird – rund um die Hälfte: Die Luft respektive der Kältesee unter dem Holzboden isoliert perfekt. Noch wichtiger ist, dass wir diesen Unterbau (Holzboden mit Verschalung) beim Aufstellen fluten können und das Eis nicht Lage um Lage aufbauen müssen. Unser Aluminiumsystem ist von Eis umgeben, welches überall gleichmässig dick (7 cm) wird.


Kurze Transportwege

Alle System- und Zubehörteile lagern wir zentral in der Region Zürich. Wir transportieren unser Material mit dem Spediteur WESPE Transport aus Schmerikon, einem äusserst ökologie- und qualitätsbewussten Transportunternehmen. WESPE fährt mit Fahrzeugen der Abgasnorm Euro 5 und 6 und schult seine Chauffeure in umweltschonendem Fahren. Gut zu wissen ist auch, dass Aluminium leichter ist als das Material anderer Eisbahnsysteme.


Ökostrom

Seit dem 1. November 2009 bezieht Ice-World, der Erfinder und Lieferant unserer Eisbahnen, jährlich drei Gigawatt Strom von niederländischen Windkraftwerken.


ISO zertifiziert

Als weltweit einziger Hersteller von Eisbahnen ist Ice-World, der Produzent unserer mobilen Eisbahnen, seit dem 3.8.2007 zertifiziert durch ISO 14001. Ice-World kann nachweisen, dass in allen Unternehmensprozessen auf umweltschonendes Verhalten geachtet wird.

Besseres Eis mit weniger Energie:

7 Tipps vom Bundesamt für Energie BFE (139,6 KiB)